Integration und Schnittstellen

SEPM X-Manager

SEPM X-Manager erweitert den Funktionsumfang um ein Datenmodell mit den wichtigsten Objektklassen und Objekten aus den Sparten Gas, Elektrizität, Telekom, Mobilfunk, Gas, Wasser, Abwasser, Fernwärme, und Transport und Stadtplan.

Zusatzobjekte für Smallworld-Anwendungen

Der SEPM X-Manager ist eine GIS Anwendung, welches ein einfaches aber vollständiges Datenmodell mit den wichtigsten Objektklassen der gebräuchlichsten Netzwerke (z.B. Strom, Telecom, Wasser, Gas) zur Verfügung stellt. Der SEPM X-Manager liegt zwischen einer voll entwickelten Smallworld Anwendung (z.B. die Deutschen Fachschalen NRM) auf der einen und einfachen CAD Geometrien auf der anderen Seite.

Damit eignet sich der SEPM X-Manager z.B. zur Dokumentation von Fremdleitungen sowie im Rahmen langfristiger Planungsprozesse. Der X-Manager wird verwendet, um Infrastruktur von fremden Netzbetreibern zu dokumentieren. Beispielsweise könnte ein Elektrizitätsunternehmen den X-Manager verwenden, um Wasserleitungen zu dokumentieren, die für Erdungszwecke genutzt werden. Der SEPM X-Manager vereinigt die Daten unterschiedlichster Quellen, zum Beispiel des firmeneigenen Netzinformationssystems, aber auch Daten von Partnern, Kunden, Behörden oder der Konkurrenz. Dies ist die ideale Grundlage für Erstellung von Masterplänen.

Die X-Manager Objekte können sehr einfach mit den Smallworld Standard-Editoren erfasst werden. Der Systemadministrator kann zudem für jede Objektklasse neue Darstellungstypen im Style System konfigurieren. Weiter lassen sich per Skript neue Objektklassen, Attribute, Geometrien, Enumeratoren oder Relationen erstellen.

Vorteile

  1. Leistungsstarke und bewährte Technologie
  2. Großer Nutzerkreis und fortlaufende Produktweiterentwicklung
  3. Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis

Dokumente zum Download

Weitere Produkte zum Thema »Integration und Schnittstellen«

Für das Handling verschiedenster Daten und Formate stehen hinsichtlich einer unternehmensweiten Nutzung leistungsstarke Standardtools zur Verfügung, die eine Integration über klar definierte Standardschnittstellen ermöglichen.