GE Fast Track Award 2009 für G.EN., GEOMAGIC und ASTEC

Bild_GE Fast Track Award_2

Während der diesjährigen GE EMEAI Conference in Sorrento, Italien, hat der Leipziger IT-Dienstleister GEOMAGIC GmbH den „GE Fast Track Award 2009“ erhalten. Das Unternehmen teilt sich den Preis mit G.EN. Gaz Energia S.A., dem größten privaten Gaslieferanten in Polen, und der ebenfalls aus Polen stammenden IT-Firma ASTEC Sp. z o.o.. Die Auszeichnung honoriert die rasche und erfolgreiche Implementierung des ganzheitlichen Dokumentationssystems Smallworld Gas Distribution Office 4.1 (GDO) sowie weiterer Systemkomponenten bei G.EN Gaz Energia S.A..

GDO basiert auf Smallworld GIS Core Spatial Technology und stellt Gasverteilnetzunternehmen eine Vielzahl fertiger Anwendungen für das Management ihrer Geschäftsprozesse im Paket zur Verfügung. Die Mitarbeiter werden umfassend bei der täglichen Arbeit unterstützt. Ein Beispiel ist der „Compliance Manager“, welcher die vollständige Wartung aller im Gasnetz vorhandenen Betriebsmittel direkt im GIS ermöglicht.

„Wir haben uns zur Einführung eines ganzheitlichen Dokumentationssystems entschlossen, um das 2300 km lange Netz zu erfassen und eine Basis für zahlreiche unternehmensweite Geschäftsprozesse zu schaffen.“ betont Andrzej Gwizdala, Projektleiter bei G.EN. Gaz Energia. „Mit den Lösungen können wir deutlich effizienter arbeiten“, so Gwizdala weiter.

GEOMAGIC als Generalunternehmer des Projektes realisierte gemeinsam mit dem polnischen Projektpartner ASTEC die Einführung von GDO. Zum Gesamtprojekt zählte auch die Implementierung der Auskunftslösung Smallworld Internet Application Server (SIAS), die Geodaten über das Internet oder Intranet liefert, und des Mobilen Geo-Informationssystems Smallworld Field Information System (FIS). Darüber hinaus wurden diese Anwendungen in die bereits bestehenden System- und Softwareinfrastrukturen integriert.

„Da GDO bereits zahlreiche Anwendungen für fast alle relevanten Geschäftsprozesse eines Gasverteilnetzunternehmens mitliefert, war der Aufwand für die Systemanpassungen sehr gering“, so Sebastian Pache, Projektleiter bei GEOMAGIC. „So konnte man sich im Projektverlauf bereits sehr früh auf die Integration der vorhandenen Drittsysteme wie SAP und SCADA sowie die Einführung der zusätzlichen Komponenten konzentrieren.“

Weitere Informationen: